Der große Brand von Rom · 18. Juli 64 · Nero und die Christenverfolgung

Zur Zeit von Kaiser Nero gab es in Rom den größten Brand, den es in der Stadt je gegeben hat. Der Brand brach in der Nacht vom 18. Juli 64 aus in den Buden des Zirkus Maximus, in denen leicht brennbares Material lagerte.

Die Rolle von Kaiser Nero

Der große Brand von Rom, Gemälde von Karl Theodor von Piloty
Der große Brand von Rom, Gemälde von Karl Theodor von Piloty

Nero machte sich beliebt beim Volk, das er mit Spielen und Vergünstigungen bedachte, und verachtete den Senat. Andererseits war es für die Senatoren ein Sakrileg, dass sich der Kaiser singend und musizierend zur Schau stellte. Opfer von Verschwörungstheorien gegen ihn wurden seine Mutter, seine erste Frau und sein Berater Seneca sowie zahlreiche Adelige und Christen.

Sofort wurde verbreitet, dass Nero Schuld an dem Feuer wäre und dass er während des Brandes den Untergang von Troja besungen hätte. Möglicherweise ist das aber üble Nachrede. Brände waren im alten Rom nicht selten. Viele Gebäude waren aus Holz gebaut. Zum Kochen und für die Beleuchtung wurde offenes Feuer verwendet.

Heute weiß man, dass Nero wirksame Maßnahmen zur Brandbekämpfung unternommen hatte und dass er geeignete Maßnahmen ergriffen hatte, um der obdachlos gewordenen Bevölkerung zu helfen.

Wie der Brand entstand

Grosse Brand von Rom Zirkus Maximus
Das Feuer im Zirkus Maximus

Tacitus beschreibt in seinen 50 Jahre später erschienenen Annalen den Brand wie folgt:

„Es ereignete sich ein Unglück, ob durch Zufall oder Hinterlist des Fürsten ist ungewiss – denn beide Erklärungen finden sich in den Urkunden -; jedenfalls war es schwerer und furchtbarer als alles, was je die Wut des Feuers in dieser Stadt angerichtet hat.

Seinen Anfang nahm es in dem Teil des Zirkus, der an den palatinischen und caelischen Hügel stößt. Dort brach es in den Buden, in denen sich brennbare Waren befanden, aus und erstarkte bald; die Flamme ergriff durch den Wind angefacht die ganze Länge des Zirkus. Denn keine Paläste mit Schutzbauten oder Tempel mit Mauereinfassung oder sonst ein Brandschutz lag dazwischen.

Die Feuersbrunst verheerte mit Ungestüm zuerst die ebenen Stadtteile, stieg sodann an den Höhen hinauf, verwüstete wiederum die Niederungen und kam allen Gegenmitteln zuvor durch die Schnelligkeit der Katastrophe und weil die Stadt mit ihren engen und unregelmäßig gewundenen Straßen und ihren gewaltigen Häusermassen, wie sie das alte Rom hatte, preisgegeben war.

Nero hielt sich damals in Antium auf und kehrte nicht eher in die Hauptstadt zurück, als bis sich das Feuer seinem Schloss näherte, das vom Palatium bis an die Gärten des Maecenas reichte. Dennoch konnte man nicht verhindern, dass sowohl das Palatium als das Schloss und die ganze Umgebung ein Raub der Flammen wurde.“

Das Ausmaß des großen Brandes von Rom

Aufteilung von Rom in 14 Regiones durch Augustus
Aufteilung von Rom in 14 Regiones durch Augustus Credit: Wikipedia

Von den 14 Quartieren der Stadt wurden drei vollständig zerstört, und zwar der Oppius Hügel, der Palatin und der Zirkus Maximus. In sieben Quartieren blieben nur wenige Überreste stehen während vier Quartiere unbeschädigt blieben. Es gab tausende Tote und rund 200.000 Obdachlose.

Auf dem Palatin wurde auch der Palast des Nero, die Domus Transitoria, zerstört. Der Name Transitoria kommt daher, dass sie den Palast auf dem Palatin mit den Gärten des Maecenas auf dem Oppio Hügel verband. Ein Überrest der Gärten ist der Tempel des Maecenas auf der Via Merulana, vor dem Feinkost-Bäcker Panella.

Überreste der Domus Transitoria können mit dem SUPER Ticket besichtigt werden, sofern keine Sicherungsarbeiten durchgeführt werden. Das SUPER Ticket (Seven Unique Places to Experience in Rome) erlaubt die Besichtigung von archäologischen Highlights auf dem Palatin.

 

Brandursache und Christenverfolgung

Ob der Brand ein Unglück war oder ob Brandstiftung die Ursache war, lässt sich nicht mehr feststellen. Jedenfalls wies Nero jede Schuld von sich und beschuldigte die Christen der Brandstiftung. Die Christen waren damals allgemein verachtet. Eine Version besagt, dass eine Gruppe von Fanatikern einer ägyptischen apokalyptischen Prophezeiung nachhelfen wollten. Falls es Brandstiftung war, hätten es aber auch Mitglieder des römischen Senats sein können.

Möglicherweise wurden die Christen auf der Basis der römischen Gesetze zum Tode verurteilt als Strafe für die vielen Todesopfer, die durch den Brand verursacht worden waren. Ob es nach dem Brand überhaupt zu Christenverfolgungen gekommen ist oder ob spätere Schreiber die Geschichte dem Tacitus hinzugefügt haben, ist auch nicht sicher.

In der Zeit nach dem Brand wurden auch die Apostel Peter und Paul zu Märtyrern. Petrus sei im Zirkus des Nero auf dem Vatikanhügel gekreuzigt worden während Paulus außerhalb Roms enthauptet worden sei. Dort steht heute an der Via Laurentina die Abtei Tre Fontane. Der Kopf des Paulus soll nach der Enthauptung drei Mal auf die Erde aufgeschlagen sein und dort seien drei Brunnen entstanden.

Der Wiederaufbau des Palastes von Nero

Tacitus beschreibt den Wiederaufbau des Palastes von Nero wie folgt:

„Übrigens nutzte Nero die Einäscherung seiner Vaterstadt und erbaute einen Palast, an dem nicht so sehr Edelsteine und Gold, längst etwas Gewöhnliches und durch die Verschwendung gemein Gewordenes, Verwunderung erregen sollten als Fluren und Teiche und, wie bei einem abgeschiedenen Aufenthaltsort, hier Wälder, dort freie Plätze und Fernsichten, nach Anweisung und Ausführung des Severus und Celer, die das Talent und Kühnheit besaßen, auch was die Natur versagt hatte, durch Kunst zu versuchen und mit den Mitteln des Fürsten Schindluder zu treiben.“

Domus Aurea, hypothetische Rekonstruktion
Domus Aurea, hypothetische Rekonstruktion, Credit: Dr. Ing. Heinz-Juergen Beste, DAI

Nero ließ sich also mitten in der Stadt eine ausgedehnte Villa errichten. Das wurde von den Römern als außerordentliche Verschwendung angesehen. Solche Villen baute man nur auf dem Land, wo es Platz genug gab.

Als Nero um Jahr 68 Selbstmord beging, war der Palast noch nicht ganz fertig und man kann sich das Gelände wie eine riesige Baustelle vorstellen. Man entschloss sich daraufhin, den Palast auf dem Oppius Hügel zuzuschütten und Thermen darauf zu errichten. Im Tal zwischen Palatin und Oppio befand sich ein künstlicher Teich und auf diesem Gelände wurde das Amphitheatrum Flavium errichtet. Der heutige Name Kolosseum stammt wahrscheinlich von einer kolossalen Statue des Nero, die am Eingang zu seiner Domus Aurea stand.

Areal der Domus Aurea
Areal der Domus Aurea, Lage der Ausgrabungen Credit: Dr. Ing. Heinz-Juergen Beste, DAI

Die Domus Aurea wurde im 15. Jahrhundert zufällig wiederentdeckt. Heute kann ein Teil der Domus Aurea am Wochenende besichtigt werden, während unter der Woche Grabungs- und Sicherungsarbeiten durchgeführt werden.

Tickets für die Besichtigung der Domus Aurea

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.