Bars, Cafés und Konditoreien in Rom · Eine kleine Orientierungshilfe

Bars, Cafés und Konditoreien in Rom sind das zweite zu Hause der Römer zu jeder Tageszeit. Ob für das kleine Frühstück, für eine Erfrischung, den kleinen Hunger zwischendurch oder etwas Süßes, so finden Sie den richtigen Platz.

GYG City Tours

Kolosseum Tickets Tiqets

Bars Cafes und Konditoreien in Rom Piazza Venezia
Bar an der Piazza Venezia

Wie unterscheiden sich Bars, Cafés und Konditoreien in Rom und was haben sie gemeinsam?

Bars bieten eine Grundversorgung, oft auch Lotterien und Zigaretten. Cafés zelebrieren das Produkt und die Atmosphäre. Konditoreien verkaufen die eigene Produktion und bestehen oft nur aus dem Labor und dem Verkaufsraum mit wenigen Tischen.

Bars

Zum Frühstück für einen Kaffee und ein Gebäck, tagsüber für ein kaltes Getränk, zu Mittag für ein warmes Sandwich, einen Toast oder einen kleinen warmen Teller, Bars gibt es in Rom an jeder Straßenecke. In der Regel gibt es unterschiedliche Preise für die Konsumation an der Bar und am Tisch.

Kaffee wird in den verschiedensten Variationen getrunken, der Espresso heisst hier einfach Caffè, mit Milch wird daraus der Macchiato – der Befleckte. Mit viel Milch ist es dann Latte Macchiato oder, mit mehr Wasser und weniger Milch, der Cappuccino.

Gran Caffe Roma Via Veneto
Gran Caffe Roma Via Veneto

Sie sollten keinen doppelten Kaffee bestellen. Das gehört nicht zu den römischen Lebens­gewohnheiten. Es erhöht Ihren Blutdruck und Ihr Infarktrisiko.

Der Römer trinkt Cappuccino nur morgens. Auch verstehen die Römer nicht, wie man nach dem Essen Cappuccino trinken sollte. Der Milchkaffee hilft sicherlich nicht der Verdauung. Wenn Sie eine Art Filterkaffee möchten, sollten Sie einen Caffè Americano bestellen.

Cafés mit Tradition

Caffe Greco Front

In Mittelitalien wird großes handwerkliches Geschick auf die Herstellung des Caffè verwendet. Wetterlage, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, Wassertemperatur und Wasserqualität beeinflussen den Geschmack und die Qualität des Endprodukts.

Eines der berühmtesten Lokale in Rom ist Sant‘Eustachio an dem gleichnamigen Platz hinter dem Senatsgebäude Palazzo Madama. Hier wird der Caffè schon gezuckert serviert. Die Besonderheit ist der „Gran Caffè“. Der Zucker wird dabei so lange gerührt, bis er eine Cremeschicht bildet.

Eine andere Kaffeerösterei ist Tazza d’Oro beim Pantheon. Die Kaffeerösterei Castroni verfügt über verschiedene Delikatessenläden im Stadtzentrum mit Barbetrieb.

Einen Saal im Wiener Kaffeehausstil bietet Giolitti in der Via degli Uffici del Vicario zwischen Pantheon und Parlament. Dort bekommen Sie auch Gebäck und riesige Eisbecher.

Babingtons

Das älteste Lokal ist das Caffè Greco in der zentralen Via dei Condotti gegenüber der Spanischen Treppe.

Links neben der Spanischen Treppe befindet sich das Teehaus Babington’s, das 1893 von zwei englischen jungen Damen eröffnet wurde. Hier wird die britische Teetradition zelebriert, aber Sie bekommen auch Kaffee.

Konditoreien · Pasticcerie

Panella via Merulana
Auslage bei der Bäckerei Panella in Via Merulana

In Rom finden Sie zahlreichen Konditoreien. Sehr beliebt sind in Rom die „Pasticcini“, Kleingebäck mit Früchten oder Creme, gefüllter Brandteig, oder „Monte biancho“, eine Mischung aus Sahne, Baiser und Kastanienmasse. Aus Sizilien kommen die Cannoli, gefüllte Teigröllchen, und Cassata, sehr süße Törtchen aus grünem Marzipan und gefüllt mit Frischkäse.

Daneben werden zumeist gefrorene Torten angeboten – über die holprigen Straßen Roms wäre es sonst auch schwierig, eine Sahnetorte zu transportieren.

Unser Favorit im Zentrum ist die Pasticceria Cinque Lune am gleichnamigen Platz an dem Corso di Rinascimento. Auf der einen Seite ist das Senatsgebäude und dahinter das Pantheon, auf der anderen Seite Piazza Navona. Die Pasticceria Cinque Lune ist ein echter Insidertipp. Sie hat nur einen kleinen Eingang, eine Tür und ein Fenster, und vor der Tortenvitrine haben kaum zwei Leute nebeneinander Platz, aber das Gebäck ist so ziemlich das Beste, was man in Rom finden kann.

In Trastevere hat sich Levain in der Via Luigi Santini einen guten Namen gemacht. Hier bekommen Sie sehr delikates Gebäck nach französischen Rezepturen.

Der König des Tiramisù in Rom ist Pompi mit verschiedenen Verkaufsstellen im Zentrum. Einen Straßenverkauf von Tiramisù-Variationen gibt es bei Two Sizes in der Via del Governo Vecchio hinter Piazza Navona.

Tiramisù selber machen

Tiramisù können Sie einfach selber machen. Hier ist unser Tiramisù Grundrezept ohne Alkohol.

Mengen für 4 Portionen: 250gr. Mascarpone, 2 mittelgroße Eier, Zucker, Kaffee, Pavesini, ungezuckertes Schokoladenpulver

Für die Creme: Eier trennen, Eiweiß steif schlagen, Eigelb mit Mascarpone und 2-3 Esslöffeln Zucker verrühren, Eischnee vorsichtig unterziehen.

Zusammenbau: Pavesini leicht mit Kaffee benetzen, nicht durchweichen. In vier Dessertschüsseln eine Schicht am Boden einfüllen. Rund 1/3 der Creme darauf verteilen. Eine zweite Schicht mit Kaffee benetze Pavesini auflegen und die restliche Creme darüber verteilen. Mit dem Schokoladenpulver bestreuen und für 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Kann auch tiefgefroren werden.

Guten Appetit! Die meisten Rezepte verwenden Savoiardi. Die Pavesini sind viel feiner und uns schmeckt das viel besser.

Eisdielen

GROM Piazza Navona Detail

Ein guter Eisbecher kann insbesondere an heißen Sommertagen das Mittagessen gut ersetzen. In Rom findet man viele Eisdielen, die ein handwerklich gutes und variantenreiches Produkt im eigenen Labor herstellen.

Wir lieben gutes Eis und haben für Sie die Eisdielen ausgewählt, die uns am besten gefallen. Lesen Sie die 12 besten Eisdielen in Rom.

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail