Was Sie in Rom nicht tun sollten · mein kleiner Überlebensratgeber

Hier finden Sie meine Tipps, was Sie in Rom nicht tun sollten. Beachten Sie diese Hinweise, damit Sie in Rom eine optimale Zeit genießen können.

Sehenswürdigkeiten ohne Reservierung besuchen

Dies ist mein wichtigster Rat: besuchen Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht ohne Reservierung!

Der Petersdom, das Kolosseum und die Vatikanischen Museen gehören zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten weltweit.

Das Kolosseum können Sie seit dem 1. Januar 2019 nur mit Reservierung besuchen und auch für die Vatikanischen Museen wird die Reservierung empfohlen. Auch für die Galerie Borghese besteht Reservierungspflicht. Die Reservierungen sind in der Hauptsaison auch schon Wochen vorher ausverkauft.

Beim Petersdom ist der Eintritt frei, aber es gibt fast immer lange Warteschlangen vor der Sicherheitskontrolle. Sie können die Warteschlangen umgehen, wenn Sie eine Führung oder einen Audioguide buchen.

Ohne Vorab-Reservierung riskieren Sie, dass Sie die Sehenswürdigkeiten nicht besichtigen können und Sie verlieren viele Stunden Ihrer kurzen Zeit in Rom in den verschiedenen Warteschlangen.

Ein spontaner Besuch dieser Sehenswürdigkeiten ist daher nicht möglich beziehungsweise äußerst schwierig.

 

Zu Fuß und ohne Plan durch Rom

Einer der größten Fehler, den viele Touristen machen ist, dass Sie die meisten Strecken in Rom zu Fuß zurücklegen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Sie kennen die Busverbindungen nicht, die öffentlichen Verkehrsmittel sind nicht zuverlässig und im Stadtzentrum kommt man zu vielen Monumenten nur zu Fuß.

Das Zentrum von Rom ist nicht sehr groß. Trotzdem kommen im Verlauf des Tages viele Kilometer zusammen, wenn Sie planlos durch Rom laufen.

Damit Ihnen das nicht passiert, lesen Sie meinen Überblick über die wichtigsten Linien der öffentlichen Verkehrsmittel in Rom. Die Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadtmauern erreichen Sie sehr gut mit den Hop on hop off Bussen.

Kleidung

in Rom nicht tun Kopfsteinpflaster MontiTragen Sie keine Strandkleidung in der Stadt. Beim Besuch religiöser Stätten und der Katakomben müssen Schultern und Knie bedeckt sein. Ein leichtes Schultertuch genügt. Sorgen Sie für ausreichenden Sonnenschutz mit einem Hut oder einem Schirm.

Behängen Sie sich nicht mit Schmuck und Fotoapparaten und lassen Sie nicht erkennen, wo Sie Dokumente und Wertsachen aufbewahren. Hier finden Sie weitere Details für Ihre Sicherheit.

Tragen Sie gutes Schuhwerk und keine hohen Absätze, wenn Sie auf dem römischen Steinpflaster keine akrobatische Einlage geben wollen.

 

Bei Imbiss-Verkaufswagen kaufen

in Rom nicht tun Imbiss
Imbiss-Verkaufswagen

An den Touristen­attraktionen stehen Imbiss-Verkaufswagen herum, die belegte Brote oder Eis verkaufen.

Kaufen Sie dort nichts! Die Getränke sind überteuert und das Eis ist Industrieware. Ihre Wasserflaschen können Sie an den zahlreichen Trinkwasser­brunnen in der Stadt nachfüllen, zum Essen und für belegte Brote finden Sie genug Lokale und fürs Eis raten wir Euch zum Besuch einer guten Eisdiele

Nicht in die Brunnen springen!

Anita Ekberg und Marcello Mastroianni drehten für den Film La Dolce Vita mythischen Szenen im Trevi Brunnen. Das ist heute verboten!

Auch wenn es sehr heiß ist, dürfen Sie nicht in die Brunnen hineinsteigen oder die Füße reinhängen. Es kommt immer wieder zu saftigen Strafen.

Verewigen Sie sich nicht in den Monumenten

Man hört immer wieder, dass Touristen erwischt werden, die ihre Initialen im Kolosseum oder auf anderen Monumenten eingravieren oder Stücke als Souvenir herausbrechen. Sie fügen damit den Monumenten Schaden zu und riskieren hohe Strafen!

Bestellen Sie nicht doppelten Espresso und keinen Cappuccino nach dem Essen

Bestellen Sie keinen doppelten Espresso. Der Kaffee ist stark genug und Ihre Umgebung wird mit Unverständnis reagieren. In Rom bestellt man einfach einen Cafè (Espresso) oder einen Macchiato (sprich Makkiato – mit Milch), Latte macchiato (ein Glas warme Milch mit einem Espresso drin) oder einen Cappucino. Nach dem Essen trinkt man in Rom keinen Cappucino, sondern einen Cafè. Die Vorstellung, ein gutes Essen mit einem großen Milchkaffee abzuschließen, erfüllt die Römer mit Grausen.

Besuchen Sie keine Touristenlokale

Lokale, die Plastikattrappen ihrer Speisen aufstellen, sind nicht unbedingt eine gute Empfehlung. Wenn sich viele Einheimische oder Priester im Lokal befinden, ist das in der Regel ein Qualitätsmerkmal.

 


Teuer sind auch die Tische an den großen Plätzen. An der Piazza Navona oder am Pantheon kann ein Cafè am Tisch auch schon mal 5 Euro oder mehr kosten, an der Bar kostet er rund einen Euro. Kontrollieren Sie auf jeden Fall die Preisliste, bevor Sie etwas bestellen.

Bestimmte Motive dürfen Sie nicht fotografieren

Sie dürfen kein Militär und keine Polizei aus der Nähe fotografieren. Es kann Ihnen auch verboten werden, mit einem Stativ zu fotografieren.

Beim Kolosseum oder bei der Engelsburg findet man oft als Legionäre oder Gladiatoren verkleidete Schausteller. Sie verlangen einen hohen Preis und es kommt häufig zu Streit. Wenn Sie sie fotografieren wollen, vereinbaren Sie vorab den Preis fürs Foto.

Lassen Sie sich nicht von Unbekannten ansprechen

In Rom gibt es viele fliegende Händler. Einige kommen direkt auf Sie zu um ihre Waren anzubieten. Sie strecken Ihnen die Hand entgegen und fragen, wo Sie herkommen. Gehen Sie einfach weiter und ignorieren Sie sie.

Ein anderer Trick sind vermeintliche Studenten, die Sie zu einer Unterschriftensammlung einladen. Sobald Sie sich verwickeln lassen, wird man Sie um eine Spende bitten und im schlimmsten Fall verschwindet Ihr Geldbeutel. Hier finden Sie weitere Informationen zu Taschendieben und Trickdieben in Rom.

Was Sie in Rom tun sollten · 10 Insider Tipps

do's in Rome Rom 10 insider tippsIch möchte Ihnen mit meinen Insider Tipps ein Gefühl für die Stadt vermitteln und natürlich auch Informationen über wichtige und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten geben. Weiter->


1 Gedanke zu “Was Sie in Rom nicht tun sollten · mein kleiner Überlebensratgeber”

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.