Civitavecchia Rom Kreuzfahrten · alle Infos

Tagesausflüge ab Civitavecchia, mit dem Kreuzfahrtschiff ab Civitavecchia, mit der Fähre ab Civitavecchia, hier findet Ihr alle nützlichen Informationen.

Civitavecchia Hafen · Lage

Civitavecchia ist ein guter Ausgangspunkt für Ihre Mittelmeerkreuzfahrt oder für eine Fahrt mit der Fähre zu verschiedenen Zielen im Mittelmeerraum. Die Entfernung zum Hafen Civitavecchia vom Stadtzentrum von Rom beträgt 76km. Der Flughafen Rom Fiumcino ist 70km entfernt, Rom Ciampino 90km. Durch die Anbindung an dieses größte Flughafensystem Italiens ist Civitavecchia mit auf dem Luftweg mit der ganzen Welt leicht und kostengünstig verbunden.

Transfer Fiumicion und Ciampino zum Civitavecchia Hafen>

 

Civitavecchia Hafen · Rombesichtigung

Wenn Sie Civitavecchia als Ausgangspunkt Eurer Mittelmeerkreuzfahrt wählt, sollten Sie einen Rombesuch mit einplanen. Rom wurde nicht in einem Tag erbaut und es gibt so viel zu besichtigen, daß man viele Tage und Wochen in Rom verbringen könnte. Wenn es Ihnen möglich ist, sollten Sie einige Tage für den Besuch von Rom mit einplanen.

Die Kreuzfahrtschiffe bleiben durchschnittlich 10 – 12 Stunden in Civitavecchia.

Civitavecchia Landausflüge>

 

Civitavecchia Hafen · Beschreibung

Der Hafen Civitavecchia ist der größte Kreuzfahrthafen im Mittelmeerraum mit rund 2,6 Millionen Passagieren. Linienverkehr gibt es nach Sardinien, Palermo, Barcelona und Tunesien. Ein Teil des Hafens dient dem Warenverkehr.

Der Hafen Civitavecchia bietet einen Terminal für die Kreuzfahrtschiffe und einen Terminal für die Fähren. Das Hafengebiet ist ziemlich weitläufig. Es gibt zwei kostenlose Shuttlebuslinien. Die normale Linie verkehrt alle zwanzig Minuten, die Linie für die Kreuzfahrtschiffe verkehrt je nach Bedarf. Start- und Zielpunkt beider Linien ist der Largo della Pace außerhalb des Hafenbereichs. Am Largo della Pace ist auch der Infopoint sowie die Haltestelle der Busverbindung zum Bahnhof und der Shuttleverbindungen nach Rom und zu den Flughäfen.

Civitavecchia Hafen · Geschichte

Der Hafen wurde im Jahr 106 auf Wunsch des Kaisers Trajan gebaut. Er war auch Gründer der Stadt, die damals Centumcellae hieß. Zweck des Hafens war es, durch einen zweiten sicheren Hafen die Lebensmittelversorgung Roms sicherzustellen. Der Hafen wurde vom Architekten Apollodoro von Damaskus projektiert und bestand aus einem fast runden zirka 500m großen Becken mit zwei Pieren, einem Damm und einer ins Meer hineingebauten künstlichen Insel und war überragt von vier Türmen. Reste eines Turmes sind heute noch sichtbar auf dem Pier, das „il bicchiere“ genannt wird. Gegenüber liegt der Turm „del Lazzaretto“, der dort an der Stelle des antiken Turms errichtet wurde. Die anderen zwei Türme sind heute nicht mehr vorhanden. Das antike Hafenbecken wird durch ein unterirdisches Tunnelsystem mit Frischwasser versorgt, das noch heute funktioniert.

Statue des japanischen Samurai Hasekura Tsunenaga
Statue des japanischen Samurai Hasekura Tsunenaga

Nach dem Untergang des römischen Reichs verlor der Hafen an Bedeutung, bis er im 15. Jahrhundert unter die Kontrolle der Päpste kam. Das noch heute bestehende Forte Michelangelo wurde im Jahr 1537 fertiggestellt. Im Jahr 1608 kam ein Leuchtturm dazu, der im zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Weitere Bauwerke der Päpste sind die Porta Livorno aus dem Jahr 1679 und der Brunnen Fontana Vanvitelli aus dem Jahr 1743. Oberhalb der Porta Livorno befindet sich die Statue des japanischen Samurai und Botschafters Hasekura Tsunenaga, der Papst Leo V im November 1615 einen wertvollen Brief überreichte mit dem Vorschlag eines Handelsabkommens zwischen Japan und Mexiko und der Einladung zur Entsendung von Missionaren nach Japan. Seine Mission von Japan über Mexiko nach Europa und zurück dauerte mit mehreren Zwischenstationen fast sieben Jahre von Oktober 1613 bis August 1620.

Zum Ende des ersten Weltkriegs diente der Hafen für die Postverbindung mit Flugbooten nach Sardinien. Von 1961 bis 2009 diente der Hafen für Fährverbindungen mit Zügen nach Sardinien. In den vergangenen Jahren wurde der Hafen stark vergrößert und weitere Investitonsprogramme werden derzeit realisiert.