Der Vatikan – Staatsgebiet – Geschichtliches – Der Pontifex

Kurzinfo: Der Vatikan – Staatsgebiet – Geschichtliches – Der Pontifex Zweitausend Jahre in zwei Minuten!

Das Gebiet des Vatikans

Staatsgebiet Vatikanstaat
Staatsgebiet des Vatikanstaats

Der Vatikan besteht aus dem ummauerten Gebiet des Vatikanhügels und dem Petersplatz. Als extraterritoriale Gebiete gehören die Papstbasiliken Roms dazu, das weltbekannte Kinderkrankenhaus Bambino Gesù, die gregorianische Universität, die Sommerresidenz in Castel Gandolfo, eine Radiostation sowie einige Paläste in Rom.
Weiterhin gehören die Basilika des hl. Franziskus in Assisi, die Basilika des hl. Antonius in Padua, die Basilika vom Heiligen Haus in Loreto und das Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Rosenkranzin Pompeji als extraterritoriale Gebiete dazu.

Geschichtliches

Hl. Petrus
Hl. Petrus

Der Vatikanstaat ist der Überrest des Kirchenstaates, der durch die Besetzung Roms durch die Truppen König Emanuels II im Jahr 1870 aufhörte zu existieren. Bis zu diesem Jahr residierten die Päpste als Staatsoberhaupt im Quirinalspalast, während der Petersdom Hauptsitz der Kirche war. Papst Pius IX war zum Umzug in den Petersdom gezwungen und erklärte sich daher zum politischen Gefangenen.
Schon im römischen Kaiserreich gab es in Rom Päpste und nach dem Untergang des weströmischen Reiches wurden sie zu Stadtherren von Rom.

Hl. Paulus
Hl. Paulus

Mit der Krönung Karls des Großen durch Papst Leo III entstand das Heilige Römische Reich als Nachfolger des antiken Römischen Reichs und im Gegenzug wurden dem Papst eine Reihe kirchlicher Territorien garantiert, die sich mit der Zeit vergrößerten.
Die Französische Revolution und die darauf folgenden Entwicklungen führten letztendlich zum Ende des Kirchenstaats.

Der Pontifex

Der Pontifex ist der Brückenbauer. Im religiösen Sinn baut der Pontifex die Brücke zum Göttlichen, hütet den Kult und den Glauben und interpretierte im Lauf der Jahrtausende Gott, den Gott oder die Götter.
Der Pontifex Maximus war der oberste Priester. Der Titel kann bis zum 5. Jahrhundert v. Chr. zurückverfolgt werden und wurde seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. per Wahl vergeben. In der Kaiserzeit übte der Kaiser das Amt des Pontifex Maximus aus. Der erste Papst, der den Titel des Pontifex Maximus beanspruchte, war Papst Leo I, seit dem Jahr 440 Bischof von Rom.
Der Begriff des Pontifex hat sich bis heute im Bestandteils des Titels der Päpste „Summus Pontifex“ erhalten.