Rom Anreise · Flug · Bahn · Auto

Rom Anreise – Alle Wege führen nach Rom. Schon vor Jahrtausenden hatten die Römer ein ausgeklügeltes Straßennetz errichtet, auf dem Post, Personen und Waren gut und schnell zirkulieren konnten. Rom ist daher seit Jahrtausenden gut in das europäische Verkehrsnetz eingebunden.

Flug · Bahn · Auto

 

Rom Anreise · Mit dem Flugzeug

Rom verfügt über zwei Flughäfen, den interkontinentalen Flughafen Fiumicino „Leonardo da Vinci“ und den Stadtflughafen Ciampino „G. B. Pastine“. Hier finden Sie Informationen zur Orientierung in den Flughäfen sowie über die Transfermöglichkeiten von den Flughäfen in die Stadt.

Außerdem finden Sie hier ausführliche Informationen über die Verbindungen von den Flughäfen Fiumicino und Ciampino zum Hafen in Civitavecchia.

Flughafen Fiumicino

Der Flughafen Fiumicino (FCO) „Leonardo da Vinci“ ist der interkontinentale Flughafen Roms und der größte Flughafen Italiens.

Er liegt am Rand des ehemaligen Fischerdorfs Fiumicino und in nächster Nähe zum antiken Hafen Roms, dem Hafen des Trajan.

Informationen über den Flughafen Rom Fiumicino

Flughafen Ciampino

Der Flughafen Ciampino (3-letter code CIA)  ist ein Low-Cost-Flughafen am Südrand der Stadt.

Billigfluglinien aus aller Welt und Charterflüge werden bedient. Bei Wetterproblemen in Fiumicino kann ein Teil des Verkehrs hierher umgeleitet werden.

Informationen über den Flughafen Rom Ciampino

 
 

Rom Anreise · Mit der Bahn

Das italienische Hochgeschwindigkeitssystem funktioniert ausgezeichnet und man kann in wenigen Stunden von Rom aus in Neapel, Florenz, Bologna, Venedig, Bozen, Mailand und Turin sein. Mailand und Turin sind an den TGV angebunden.

Über die Alpen nach Österreich, in die Schweiz und nach Deutschland geht es noch auf wild romantischen Strecken.

Hochgeschwindigkeitszüge

Rom Anreise Netz Frecciarossa
Netz Frecciarossa

Insbesondere innerhalb Italiens sind die High Speed Trains (alta velocità = AV) eine interessante Möglichkeit, nach Rom zu kommen. Das Netz reicht von Bozen, Venedig, Mailand und Turin über Bologna nach Rom und weiter nach Neapel und Salerno. Auf der Strecke Mailand – Rom konkurrieren die Züge reisezeitmäßig mit den Flugverbindungen von Mailand Linate nach Fiumicino.

Rom Anreise Netz Frecciargento
Netz Frecciargento

Die Bahnhöfe Termini, Tiburtina und Fiumicino (für zwei Verbindungen nach Venedig) sind an das Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen.

Die Hochgeschwindigkeitszüge der italienischen Bahn teilen sich auf in die Zugfamilien Frecciarossa und Frecciargento. Zu den „Roten Pfeilen“ gehören die Typen ETR500 und der neue ETR1000, die „Silberpfeile“ bestehen aus älteren Baureihen. Insbesondere die Internetverbindungen sind in den Frecciarossa besser. Einen Link zum Buchungsportal finden Sie auf der Downloadseite.

Rom Anreise Italo
Der Italo Zug

Daneben gibt es den privaten Betreiber Italo. Die Züge sind etwas kürzer und leichter als die „Frecce“.
Einen Link zum Buchungsportal finden Sie auf der Downloadseite.

Schnellzüge

Rom Anreise Schnellzüge
Schnellzüge

Die Schnellzüge Frecciabianca – weißer Pfeil – zirkulieren außerhalb des italienischen Hochgeschwindig-keitsnetzes. Die Züge sind preisgünstiger als die Hochgeschwindigkeitszüge.

Besonders malerisch ist die Strecke von Genua über Pisa und Livorno nach Rom, die zum Großteil aus der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts stammt.

Regionalzüge

Regionalverbindungen kann man mit normalen Bahntickets oder mit regionalen Metrebustickets nutzen. Informationen zu den regionalen Tickets finden sich in meinem Beitrag zu den Metrebustickets.

Bahntickets

Informationen zum Kauf von Bahntickets finden sich in meinem Bericht zu den Warteschlangen an den Fahrkartenschaltern und den Online Tickets der Bahn.

Hier finden Sie eine Beschreibung der drei wichtigsten Fernbahnhöfe Roms.

 

Rom Anreise · Mit dem Auto

Die italienischen Autobahnen sind mautpflichtig, nur die Ringautobahn um Rom herum (GRA – Gran Raccordo Anulare) und die Autobahn von Rom zum Flughafen Fiumicino sind frei.

Die Hauptverbindung aus dem Norden ist die Autobahn Mailand – Bologna – Rom, die nach Neapel weiter nach Süden führt. Eine zweite beliebte Strecke verläuft von Frankreich kommend an der Küste entlang über Genua und Pisa. Die Via Aurelia endet direkt beim Vatikan.

Nach Osten führt die Autobahn A24, die sich vor Aquila teilt in Richtung Teramo und in Richtung Pescara. Die A24 endet in Rom auf der „Tangenziale“, die in einem Halbkreis um das Zentrum herumführt.

Die Tangenziale endet im Süden bei der Basilika San Giovanni, im Nordwesten teilt sie sich in eine Tunnelstrecke rechts zum Monte Mario und links in Richtung Tiberufer und Vatikan. Die Tangenziale ist schlecht beschildert und Sie können sich leicht verfahren. Die Tangenziale kreuzt die Konsularstraßen Tiburtina, Salaria und Flaminia, die alle ins Stadtzentrum führen.

Weitere Informationen zum Autobahnnetz, zu den Verkehrsregeln und zu den Geschwindigkeitskontrollen finden sich in meinem Beitrag Mit dem Auto nach Rom.