Aussichtspunkte auf dem Aventin und Gourmetviertel Testaccio

Besuchen Sie die Aussichtspunkte auf dem Aventin und belohnen Sie sich mit kulinarischen Spezialitäten im Testaccio oder beim Feinkosttempel Eataly. Ich beschreibe Ihnen den Weg von Piazza Venezia über das Kapitol und an der Bocca della Verità vorbei zum Aventin und weiter zum Testaccio. Auf diesem Weg erleben Sie schöner Aussicht, Kirchen, Kultur und einige kulinarische Spezialitäten. Der empfohlene Weg hat eine Länge von rund 6 Kilometern.

Kapitol und Bocca della Verità

Wenn Sie Ihre Tour bei der Piazza Venezia kurz vor 9 Uhr beginnen, können Sie von der Via dei Fori Imperiali zum Kapitol hinaufsteigen und haben dabei einen schönen Blick über das Forum Romanum.

Oben angekommen gehen Sie am Palazzo Conservatorio vorbei, in dem sich ein Teil der Kapitolinischen Museen befindet, und kommen dann links durch einen Torbogen zur Piazzale Caffarelli, von der Sie einen schönen Blick über das Ghetto und die Stadt haben. Noch schöner ist der Ausblick von der Terrasse des Cafès im Palazzo Conservatorio. Sie können es besuchen, ohne Museumseintritt zu bezahlen. Es öffnet allerdings erst um 9:30.

Anschließend gehen Sie über die breite Treppe hinunter und links am Theater des Marcellus vorbei zur Kirche Santa Maria in Cosmedin mit der Bocca della Verità. Die Kirche öffnet um 9:30 und Sie sollten rechtzeitig dort sein, um keine langen Warteschlangen vor dem Mund der Wahrheit vorzufinden. Für den Zugang zur Bocca della Verità ist ein kleiner Betrag zu bezahlen. Die Maske diente im antiken Rom vermutlich als Kanaldeckel und wurde dann hier irgendwann eingemauert. Erwähnt ist sie erstmals im 11. Jahrhundert in einem Reiseführer für Pilger. Die Basilika geht in ihren Ursprüngen auf das 6. Jahrhundert zurück und wurde zuletzt im 12. Jahrhundert umgebaut. Sie ist ein seltenes Beispiel der sakralen Architektur des 12. Jahrhunderts in Rom. In der Krypta aus dem 8. Jahrhundert befinden sich etliche Reliquien, die aus den Katakomben hierher überführt wurden.

Der Aventin

Nun machen Sie sich auf den Weg zum Aventin Hügel. Er gehört zu den sieben Hügeln Roms und hat eine Höhe von 43 Metern.

Der Rosengarten der Gemeinde Rom

Nach dem Besuch der Basilika gehen Sie links weiter zum Zircus Maximus. Bei der Mitte des Zircus überqueren Sie die Straße bei der Piazza Ugo La Malfa und finden dort einen Fußgängerweg, der den Rosengarten der Gemeinde Rom durchquert. Der Garten ist im Frühjahr und im Herbst geöffnet. Wenn der Garten geöffnet ist, gehen Sie durch den Garten nach oben und auf der anderen Seite wieder hinaus, ansonsten gehen Sie am Ende des Fußgängerwegs nach links.

Der Orangengarten

Orangengarten Aussicht
Aussicht vom Orangengarten

Die Gasse heißt Clivo dei Pubblici, weiter geht es nach rechts in die Via Eufemiano und nochmal nach rechts in die Via Sant’Alberto Magno. Am Ende der Straße links sehen Sie den Vorplatz der Basilika der heiligen Sabine. Dort ist der Eingang zum Orangengarten, einem der schönsten Aussichtspunkte auf dem Aventin.

Basilika SS. Bonifacio e Alessio

Hochzeit Santa Sabina
Hochzeitsgesellschaft vor Santa Sabina

Wenn Sie weitergehen, kommen Sie zu einem kleinen Park, der ebenfalls eine schöne Aussicht bietet. Er gehört zur Basilika der Heiligen Bonifatius und Alexius. Auch diese Basilika stammt aus dem 5. Jahrhundert und ist eine beliebte Hochzeitskirche. Es wird also viel geheiratet auf dem Aventin. Auch diese Basilika schließt zu Mittag um 12:30.

Malterserorden und Schlüsselloch

Fotograf vor dem Schluesselloch Aventin
Fotograf vor dem Schlüsselloch

Wenn Sie der Straße weiter folgen, kommen Sie zum Platz des Malteserordens. Er wurde im 18. Jahrhundert projektiert und ist voller Symbolik. Hier befindet sich in einem Tor das berühmte Schlüssselloch, in dessen Zentrum Sie die Kuppel des Petersdoms sehen können. Den Petersdom im Schlüsselloch auf ein Foto zu bringen, ist ein Kunststück!

Der Malteserorden ist übrigens ein Staat ohne Territorium und gibt seine eigenen Briefmarken und Münzen heraus. Das einzige Staatsterritorium ist sein Regierungspalast in der Via dei Condotti bei der Piazza di Spagna und die Villa auf dem Aventin.

Sant’Anselmo

Gleich neben dem Platz der Malteser liegt das päpstliche liturgische Institut des heiligen Anselm. Die Kirche stammt aus dem 19. Jahrhundert. Auch hier wird gerne geheiratet. Die Kirche ist über Mittag geöffnet.

Nun gehen Sie auf der Via di Porta Lavernale vom Aventin herunter und kommen zur Via Marmorata.

Testaccio

Der Testaccio grenzt auf einer Seite an die Via Marmorata und auf der anderen Seite an den Tiber. An der dritten Seite endet er an der Stadtmauer. Im Zentrum erhebt sich ein Hügel aus Tonscherben. Im Testaccio isst man gut. Früher befand sich am Tiber das römische Schlachthaus.

Von Montag bis Samstag empfehlen ich Ihnen eine kleine kulinarische Runde, am Sonntag sollten Sie auf der Via Marmorata nach links direkt zum Ausländerfriedhof gehen. Letzter Einlass ist am Sonntag um 12:30, der Friedhof schließt um 13 Uhr. Unter der Woche ist der letzte Einlass um 16:30.

Kulinarische Runde im Testaccio

Wenn Sie vom Aventin kommt, sehen Sie auf der anderen Straßenseite der Via Marmorata die Trattoria Perilli. Vielleicht möchten Sie für ein Abendessen noch mal herkommen. Rechts daneben befindet sich Volpetti, eine der ersten Adressen für Delikatessen in Rom. Volpetti bietet Brot, Käse und Wurstwaren, die ansonsten nur schwierig in Rom zu finden sind – echte und ausgesuchte Spezialitäten. Außerdem bietet Volpetti fertige Zubereitungen zum Mitnehmen. Volpetti schließt zu Mittag um 14 Uhr. Links um die Ecke in der Via Alessandro Volta betreibt Volpetti auch eine Taverne.

Wenn Sie die Via Volta bis zum Ende runtergehen, kommen Sie zum Markt des Testaccio. Rechts von der Via Volta kommen Sie zum Piazza Testaccio mit einem Bierlokal und einigen interessanten gastronomischen Angeboten.

Im Markt des Testaccio werden Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch, Bekleidung und Haushaltswaren verkauft. Interessant ist der Markt aber wegen der vielen Stände, bei denen man etwas zu essen und zu trinken kaufen kann und im Zentrum des Markts gibt es eine Bar.

Eine Berühmtheit im Markt des Testaccio ist die Box „Mordi e Vai„. Hier gibt es belegte Brote mit Spezialitäten der traditionellen römischen Küche. Eine liebevoll zubereitete Pizza bekommen Sie bei CasaManco.

Monte dei Cocci – Restaurants und Diskos

Links vom Markt, auf der anderen Seite der Via Galvani, befindet sich der Tonscherbenhügel. Leider ist es etwas kompliziert, ihn zu besichtigen. Es gibt auch heute noch Ausgrabungen dort.

Im antiken Rom wurden hier am Tiber die aus den Provinzen kommenden Lebensmittel ausgeladen. Vor allem die Amphoren, die mit Öl gefüllt waren, konnten nicht wiederverwendet werden, und wurden hier weggeworfen. Um die verrottenden Ölreste zu neutralisieren, wurde Kalk über die Scherben geworfen und so der Hügel auch gleich stabilisiert. Der Hügel ist 35 Meter hoch.

Sehr malerisch ist die Straße zwischen dem alten Schlachthaus und dem Hügel, Via di Monte Testaccio. Hier gibt es Restaurants und Diskotheken. Auf halber Strecke führt eine Treppe durch einen Park.

Der Ausländerfriedhof

Eingang Auslaenderfriedhof Rom
Eingang zum Ausländerfriedhof

Auf der anderen Seite ist die Via Caio Cestio und dort befindet sich der Eingang zum Ausländerfriedhof. Es ist der Friedhof der Nichtkatholiken und er befindet sich an der Stadtmauer. Hier sind viele nicht katholische Ausländer, aber auch Italiener, bestattet, darunter auch zahlreiche berühmte Namen.

Ein kleiner Spaziergang über den Friedhof lohnt sich. Der Friedhof schliesst unter der Woche um 17 Uhr, am Sonntag um 13 Uhr. Letzter Einlass ist eine halbe Stunde vorher. Der Eintritt ist frei, aber eine kleine Spende ist gerne gesehen.

Ostiense – Eataly

Restaurant im Eataly Rom
Restaurant im Eataly

Nach dem Besuch des Friedhofs gehen Sie nach links in die Via Caio Cestio und wieder links durch das Stadttor. Die Zone heisst Ostiense. Links kommen Sie zur Pyramide und zur Metro B. Wenn Sie weitergehen unter der Eisenbahnbrücke durch, kommen Sie zu einigen Gebäuden mit eindrucksvollen Graffiti. Sie nehmen dann die Via del Porto Fluviale nach links in Richtung Ostiense und sehen an der nächsten Kreuzung die Eisdiele La Romana. Dort sollten Sie sich ein gutes Eis genehmigen. Die Eistütchen kann man sich mit Schokolade überziehen lassen und es gibt Sahne in verschiedenen Geschmacksrichtungen.

Einen würdigen kulinarischen Abschluss findet Ihre Wanderung, wenn Sie auf der anderen Seite der Via Ostiense weitergehen auf der Via Pellegrino Matteucci bis zum Feinkosttempel Eataly. Dort findeen Sie das Beste, das Italien an Lebensmitteln zu bieten hat und es gibt zahlreiche gepflegte Restaurants.

Für den Rückweg können Sie von Eataly den Bus 715 bis Piazza Venezia nehmen oder Sie gehen durch die Unterführung unter dem Bahnhof Ostiense und dann zur Metro B oder zur Pyramide mit diversen Busverbindungen und der Tramlinie 3.

Meine Vorschläge für den Nachmittag

Von der Pyramide nehmen Sie die Metro B. Bis zur Basilika St. Paul sind es zwei Haltestellen und ebenso zum Kolosseum. Wenn Sie weiter ins Zentrum möchten, nehmen Sie vom Kolosseum den Bus 87, wenn Sie zur Appia Antica und den Katakomben möchten, nehmen Sie beim Kolosseum den Bus 118.


Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.